Oh, du lieber Augustin..

Einer meiner Lieblingskunden ist ein österreichisches Magazin, für das ich diesmal den Augustin aus dem bekannten Kinderlied illustrieren sollte.
Ist aber ursprünglich gar kein Kinderlied gewesen, musste ich feststellen:
der liebe Augustin war ein tunichtguter Bänkelsänger, der im Jahr 1679 – während der Wiener Pestepidemie – mal wieder sturzbesoffen war.
Und zwar so sehr, dass er für tot gehalten wurde und kurzerhand in die Pestgrube geworfen wurde.
Am nächsten Tag soll er inmitten all der Leichen aufgewacht sein und auf seiner Sackpfeife gespielt haben, bis er endlich aus der Grube gezogen wurde.
Und so entstand sein One-Hit-Wonder, das bis heute bekannt geblieben ist.
Wenn auch nicht mit dem Originaltext, der es ins harmlose Kinderlied nicht geschafft hat:

Oh du lieber Augustin, Augustin, Augustin,
oh du lieber Augustin, alles ist hin.

Jeder Tag war ein Fest,
Und was jetzt? Pest, die Pest!
Nur ein groß‘ Leichenfest,
Das ist der Rest.

Autor: HeiKu

Mein Name ist Heidi Kull. Ich arbeite als freiberufliche Illustratorin und Animatorin in der Zeichnerei Kull, Berlin-Kreuzberg.

Kommentar verfassen